Druck im Nacken
    © ver.di Bezirk Schwerin

    Druck im Nacken - Eine Kampagne des ver.di Bezirks Schwerin

    Die Corona-Pandemie hat alle gesellschaftlichen Bereiche auf den Kopf gestellt und stellt uns vor zahlreiche Herausforderungen, sowohl im privaten als auch beruflichen Bereich.

    Die Auswirkungen auf die Gesellschaft, auf die Wirtschaft und das künftige Arbeitsleben lassen sich noch nicht absehen.

    Viele Kolleginnen und Kollegen sichern in dieser Zeit durch ihre Tätigkeit die notwendige Versorgung der Menschen, im medizinischen Bereich, bei der Lebensmittelversorgung, im öffentlichen Nahverkehr, in den Verwaltungen oder der Post. Wir erkennen einmal mehr, wer für unsere Gesellschaft die tragenden Schultern sind. Die Belastung der Kolleginnen und Kollegen gibt es nicht erst seit der Pandemie. Arbeitsverdichtung und Belastung der Arbeitnehmer*innen waren auch vor der Krise stark spürbar.

    Erneut wird deutlich, dass wir endlich zukunftsfähige Alternativen für unser gesellschaftliches Handeln brauchen und entsprechende Konsequenzen ziehen.

    Die Gewerkschaft ver.di hat in der Krise wieder gezeigt, dass Solidarität der beste Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist. Wir haben u.a.

    • Hunderte Beratungsgespräche rund um Deinen Job geführt.
    • Informationen und Hilfestellungen erarbeitet und zur Verfügung gestellt.
    • Politisch für bessere Regelungen für die Beschäftigten, z.B. beim Kurzarbeitergeld, erkämpft.

    In den letzten Wochen ging es um Alles.  

    Gewerkschaftsmitglieder konnten sich auf den Zusammenhalt, auf die Solidarität verlassen. Diese Sicherheit konnte ver.di bieten – und wird es weiter ermöglichen.

    Nie waren Gewerkschaften so wichtig wie heute!

    Im Rahmen unserer Kampagne "Druck im Nacken" wollen wir auf dieser Seite Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Betrieben und Dienststellen zu Wort kommen lassen und über den täglichen Druck im Nacken berichten in Videos und Artikeln berichten.

    Druck im Nacken
    © ver.di Bezirk Schwerin

    Teil der Kampagne "Druck im Nacken" werden

    In vielen Betrieben und Dienststellen sorgt nicht nur die Corona-Pandemie für "Druck im Nacken" bei den Beschäftigten. Wir wollen auf dieser Seite möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zu Wort kommen lassen.

    Wenn du uns erzählen möchtest, wie sich bei dir der "Druck im Nacken" deutlich macht, dann melde dich einfach per Mail an bz.schwerin@verdi.de unter dem Motto "Druck im Nacken" bei uns.

    Du entscheidest dabei, in welchem Umfang und wie anomysiert deine Geschichte veröffentlicht werden soll.

    ver.di Kampagnen