Bezirk Schwerin

    Sky: Ausgezeichneter Kundenservice bei „Mindest-Arbeitsbedingungen“ …

    Sky: Ausgezeichneter Kundenservice bei „Mindest-Arbeitsbedingungen“

    01.05.2015 |  15-jähriges Bestehen in der Landeshauptstadt, feiert die Sky Deutschland Service Center GmbH (Sky) am 05.05.2015 in Schwerin. Einer 15-Jährigen darf man pubertäre Züge noch nachsehen, nicht aber dem Branchensieger in der Kategorie Entertainment. Stein des Anstoßes ist ein Flugblatt von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). ver.di hat Sky zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

    „Es ist Ziel, den Kunden bestmögliche Service-Erfahrungen zu bieten“, ließ Erik Schneider, Senior Vice President Customer Service bei Sky Deutschland, gestern mitteilen. Bestmögliche Arbeitsbedingungen hingegen bietet Sky seinen Beschäftigten jedoch nicht. Es wird der gesetzliche Mindestlohn gezahlt!

    Nun muss man wissen, dass die ca. 700 Lohnempfänger im Sky Service Center in Schwerin grundsätzlich nur einen 30-Wochenstunden-Vertrag erhalten. Das reicht nicht zum Leben. 1105 Euro brutto monatlich, macht das. Wer im Jahresdurchschnitt durch zuschlagsfreie Mehrarbeit mehr als 35 Stunden die Woche arbeitet, darf sich befristet für ein Jahr auf einen 36-Wochenstunden-Vertrag bewerben. Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es auch den gesetzlichen Mindesturlaub.

    Angesichts dieser Arbeitsbedingungen mag es verwundern, dass Sky am Dienstagabend in Köln die vierte Auszeichnung für den Kundenservice innerhalb der letzten zwölf Monate erhielt, nicht aber, dass die Service-Mitarbeiter/-innen diese hinterfragen und Erwartungen artikulieren.

    Mit einem Flugblatt wollte die ver.di-Tarifkommission die Belegschaft informieren. Zunächst ausgehängt an den Info-Brettern, ausgelegt in den Pausenräumen, dann als „vermisst gemeldet“, wurden sie schlussendlich im Mülleimer (vergraben) gefunden.

    „Wenn man sich vor Augen hält, dass im Sky Service Center keine pubertierenden Minderjährigen beschäftigt werden, ist dieses Vorgehen einfach nur peinlich“, resümiert der zuständige ver.di-Fachbereichsleiter Dieter Altmann.

    „Hier fragt man sich aber in besonderem Maße, wie es Sky mit den Grundrechten hält“, so Altmann weiter.

    Der designierte Vorstandsvorsitzende Sky Deutschland Carsten Schmidt hat seine Teilnahme an der „Feierstunde“ am Vorabend des 05.05.2015 zugesagt.

    Vielleicht bekommen die Beschäftigten von ihm eine Antwort.

    V.i.S.d.P.: Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord, Dänische Str. 3-9 - 24103 Kiel, Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404, E-Mail: frank.schischefsky@verdi.de